Restaurantrechnung

Artikel: SO! Die neue Presse zum Sonntag, 28.01.2017

Stil-Frage: Über die Feiertage besuchte ich meine Eltern in der Heimat. Dabei traf ich in der Stadt eine alte Bekannte. Wir entschlossen uns spontan, etwas essen zu gehen. Als dann die Rechnung kam und die Bedienung fragte, ob wir getrennt oder zusammen zahlen, war ich unsicher, ob ich eingeladen worden war oder nicht. Ich hab dann nur für mich gezahlt. War das richtig? Oder hätte ich bei meiner Freundin nachfragen müssen?

Image-Expertin Eva Ruppert: Das ist in der Tat eine der brennendsten Fragen der modernen Etikette. Wer zahlt? Die Person, die die Einladung ausgesprochen hat, der formelle Gastgeber beziehungsweise Gast oder bei einem Date immer der Mann? Wäre „Halb-und-Halb“ adäquat oder zahlt jeder selbst seine verzehrten Speisen und Getränke?
Zwischen zwei sich sympathischen Menschen, die gemeinsam und spontan beschließen, essen zu gehen, muss meiner Meinung die Frage nach dem Anstand nicht gestellt werden. Es darf das als selbstverständlich gelten, wofür man sich entscheidet. Zücken beispielsweise beide gleichermaßen das Portemonnaie, dann ist das ebenso in Ordnung wie wenn eine der beiden Personen aus großer Freude am Wiedersehen die gesamte Rechnung begleichen möchte. Stimmen Sie sich ab, meist reicht ein kurzer Blickkontakt, um sich auf ein angemessenes Procedere zu einigen.
Unerfreulich ist es nur dann, wenn peinliche Momente entstehen: Dass beide erwarten, dass die andere Person zahlt, oder wenn eine der Personen darauf besteht die Rechnung zu übernehmen, obwohl es der anderen Person unangenehm ist.

Haben Sie auch eine Frage in Sachen Mode und guter Stil?
Schreiben Sie eine E-Mail an so@verlagsgruppe-hcs.de