Wie hält man das Weinglas richtig?

Artikel: SO! Die Neue Presse zum Sonntag, 23.07.2016

So! trägt man das:

„Ich habe einmal gelernt, dass man ein Sekt- oder Weinglas mit Daumen und zwei Fingern am Stiel hält. Nun habe ich aber schon öfters erlebt, dass selbst auf gehobenen Veranstaltungen das Glas bei manchen fest in der Hand liegt, also am Ende des Kelches. Macht man das jetzt so?“

Stilberaterin Eva Ruppert:
Die Regel besagt: Ein Glas mit Stiel fasst man am Stiel. Und das aus praktischen und ästhetischen Gründen. Denn gerade bei Kaltgetränken erwärmt sich der Inhalt des Glases nicht so schnell durch die Körperwärme der Hand. Beim Anstoßen klingt es bei Weitem nicht so melodisch, wenn die Hand am Kelch anliegt und selbst die saubersten Hände hinterlassen Spuren am Glas, die für jeden anderen Gast sichtbar sind und unappetitlich wirken. Und abgesehen vom praktischen Nutzen sieht es wesentlich eleganter aus, wenn das Glas filigran am Stiel gehalten wird, anstatt den Kelch zu umfassen.
Mein Tipp: Wenn Sie ein Glas mit Stiel halten, spreizen Sie nie den kleinen Finger ab. Denn das ist lediglich ein körpersprachliches Zeichen Ihrer Angespanntheit oder Unsicherheit, sich in diesem gesellschaftlichen Rahmen souverän zu bewegen. Bitte halten Sie es aber auch nicht am Fuß, wenn Sie kein echter Weinprofi sind, der gerade Wein verkostet.

Haben Sie auch eine Frage in Sachen Mode und guter Stil?
Schreiben Sie eine E-Mail an so@verlagsgruppe-hcs.de