Kleidung zur Hochzeit

Artikel: SO! Die Neue Presse zum Sonntag, 02.04.2016

So! trägt man das:

Ich bin zur Hochzeit meiner Schwester eingeladen, diese findet im Mai statt. Was zieht man als Schwester der Braut am besten an?

Stilberaterin Eva Ruppert:
Ein Hochzeitsfest ist der erfreuliche Höhepunkt im Leben eines Paares. Braut und Bräutigam geben durch ihre Garderobe den Stil der Veranstaltung vor. Trägt die Braut beispielsweise ein kurzes Kleid, sollten auch die geladenen Damen kurz (also knielang!) tragen. Dies erfahren Sie entweder durch einen Garderobenvermerk auf der Einladung oder indem Sie rückfragen. Hat sich das Brautpaar für das Tragen einer Tracht entschieden, so tun Sie es ihm gleich.
Für die weiblichen Gäste bieten sich neben femininen Hosenanzügen und Kostümen vor allem knielange bis lange Kleider und Ensembles an. Gern auch in geschmackvollen Farben, es handelt sich schließlich um einen freudigen Anlass. Ist ein Besuch der Kirche geplant, so sollten die Schultern bedeckt sein und die Beine bestrumpft. Die Länge des Kleides ebenso wie der Grad der Transparenz der Stoffe sollte stets von gutem Geschmack bestimmt sein. Die Farbe Weiß bleibt der Braut vorbehalten, selbst Brautjungfern gehen in Pastelltönen.
Mein Tipp: Kein weiblicher Gast sollte prächtiger gekleidet sein als die Braut. Das Interesse aller Gäste gehört in erster Linie dem Brautpaar.

Haben Sie auch eine Frage in Sachen Mode und guter Stil?
Schreiben Sie eine E-Mail an so@verlagsgruppe-hcs.de