Kleidung aussortieren

Artikel: SO! Die Neue Presse zum Sonntag, 04.06.2016

So! trägt man das:

Ich möchte meinen Kleiderschrank ausmisten. Viele Sachen darin habe ich seit Jahren nicht mehr getragen. Oftmals schrecke ich allerdings davor zurück, sie wegzugeben, weil ich denke, vielleicht gefallen sie mir doch irgendwann einmal wieder. Gibt es eine Faustregel, wie lange man Kleidung aufheben soll?

Stilberaterin Eva Ruppert:
Wie viel gelassener fühlen wir uns, wenn wir wissen, dass hinter den Türen unseres Kleiderschranks alles Textile zur Verfügung steht, das wir zur Bewältigung eines stressreichen Tages benötigen. Also zögern Sie nicht länger, schaufeln Sie sich einen Samstag frei, schicken Sie die Familie zu einem Besuch in den Zoo und schenken Sie sich ein Gläschen Prosecco ein. Widmen Sie diesen Tag voll und ganz Ihrer Garderobe. Alle offensichtlichen Trendteile, die älter als ein Jahr sind, kommen in den Sack. Man erkennt sowieso, dass deren beste Zeit vorbei ist. Probieren Sie jedes Kleidungsstück an und alles, was zwickt, drückt oder quetscht, kommt ebenfalls in den Sack. Sobald ein Outfit zu eng sitzt, unterstellt man Ihnen bloß, Sie wären dicker geworden.
Mein Tipp: Nur zeitlose oder aktuelle Modelle in optimaler Passform und Ihren besten Farben dürfen bleiben! Es lohnt sich, langfristig sämtliche Fehlkäufe zu ersetzen, denn meistens handelt es sich um Teile, die schon länger nicht mehr passen, modisch veraltet sind oder die Sie eigentlich noch nie richtig mochten.

Haben Sie auch eine Frage in Sachen Mode und guter Stil?
Schreiben Sie eine E-Mail an so@verlagsgruppe-hcs.de